Modul38 gem. §22AWaffV | DGUV_V23

Einweisung taktische Langwaffe

Der Kurs dient der Nachweispflicht für Berufswaffenträger & Bewachungsunternehmer gemäß §18 der DGUV Vorschrift 23 (Berufsgenossenschaften).

174,95 Euro inkl. MwSt.

Klicken Sie den unteren Link, Sie werden zu unsere Bookingplattform weitergeleitet.

FRAGEN?

Haben Sie Fragen, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Modul38 gem. §22AWaffV | DGUV_V23

Einweisung taktische Langwaffe

BESCHREIBUNG

Dieses Seminar wurde besonders für Berufswaffenträger und deren Arbeitgeber entwickelt um den erhöhten Sicherheitsanforderungen aussergewöhnlicher Kundenkreise gerecht zu werden.

Den Teilnehmern wird der sichere Umgang, die sichere Handhabung, sowie das taktische Grundverständnis vermittelt, um in einer Gefahrensituation sofort angemessen zu reagieren und diese Konfrontation mit der zu schützenden Person zu überleben. Der Seminarteilnehmer lernt abhängig von der Situation schnell, ausreichend aggressiv und effektiv  zu reagieren.

Ferner dient der Kurs der quartalsweisen Nachweispflicht der fortgeschrittenen Langwaffen-Schießfertigkeit für Berufswaffenträger und Bewachungsunternehmer gemäß §18 der DGUV Vorschrift 23 (Berufsgenossenschaften) mit den Dienstwaffen.

ZIELGRUPPEN

Sicherheitsunternehmen, Berufswaffenträger, Mitarbeiter im Geld- und Werttransport, Mitarbeiter von Wach- und Sicherheitsunternehmen, für die eine waffenrechtliche Genehmigung (Waffenschein) beantragt werden soll, Personenschützer sowie besonders gefährdete Personen.

ZIELSETZUNG

Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Absolventen ein Zertifikat welches der Nachweis der Sachkunde darstellt.

DAUER

8 Stunden bestehend aus Theorie- und Praxis Teil.

Buchbar ab 10 Teilnehmer (innen), Gruppengröße bis 15 Teilnehmer (innen).

Modul38 gem. §22AWaffV | DGUV_V23

Einweisung taktische Langwaffe

Nach Teilnahme erhalten Sie unser

EURIAST ZERTIFIKAT

Individuelles Angebot

Fordern Sie noch Heute ein unverbindliches Angebot an.

Kategorien

DER WELLER1 – das Revier und Jagdfahrzeug

Inhalte

VORAUSSETZUNGEN ZUR TEILNAHME

Voraussetzungen zur allgemeinen Teilnahme an Veranstaltungen –gilt für Alle-

  1. Sie sollten eine gültige Haftpflichtversicherung besitzen, falls Sie eine Zusatztagesversicherung wünschen, teilen Sie dies uns bitte mit.
  2. Gültigen Personalausweis, oder ein ähnliches Ausweisdokument.
  3. Bei Schusswaffenkursen muss der Teilnehmer das Formblatt „Verhalten auf dem Schießstand“ unterzeichnet und verstanden haben.
  4. Die psychische und körperliche Eignung besitzen.
  5. Die Teilnehmer müssen das 17. Lebensjahr vollendet haben.
  6. Die Teilnehmer dürfen nicht Vorbestraft sein.
  7. Die Teilnehmer dürfen keiner rechtsextremen, linksextremen oder islamistischen Organisation angehören und müssen sich vorbehaltlos zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland bekennen. Sollten Sie zu einem früheren Zeitpunkt einer Organisation angehört haben, die durch deutsche Sicherheitsorgane als extremistisch eingestuft wurde, sind Sie verpflichtet, uns dies mitzuteilen.
  8. Die Teilnehmer dürfen keinen Alkohol & Drogen konsumiert haben, oder Medikamente eingenommen haben, welche deren Wahrnehmung beeinflussen. *Bei Medikamenteneinnahme ist der Verantwortliche vor Ort zu informieren, dieser entscheidet in Eigenverantwortung.

Voraussetzungen zur allgemeinen Teilnahme an Veranstaltungen für Berufswaffenträger

  1. Bestandene Waffensachkundeprüfung -Kopie vorab-
  2. Führungszeugnis ohne Eintrag, die Teilnehmer dürfen nicht Vorbestraft sein -Kopie vorab-
  3. Unterrichtung oder IHK-Sachkundeprüfung gem. § 34 a GewO -Kopie vorab-
  4. Waffensachkundeprüfung gem. § 7 WaffG -Kopie vorab-
  5. Ggf. Führerschein -Kopie vorab-
  6. Waffenbesitzkarte -Kopie vorab-
  7. Jagdschein -Kopie vorab-
  8. Waffenschein -Kopie vorab-

Voraussetzungen zur allgemeinen Teilnahme an Sonderveranstaltungen

  1. Die Teilnahme an diesen Kursen ist ausschließlich für Personen vorbehalten, die über einen Waffenschein verfügen bzw. in einen solchen ihres Arbeitgebers als berechtigte Person eingetragen sind sowie Polizei- und Justizvollzugsbedienstete, oder aktive Militärangehörige mit entsprechendem Nachweis. -Kopie vorab-

VERHALTEN AUF DEM SCHIESSSTAND

Gilt für alle Teilnehmer

  1. Alle Teilnehmer, die noch keine Waffensachkunde Prüfung abgelegt haben müssen eine Einweisung durch einen Schießleiter erhalten speziell über
    1. Handhabung der Waffen (laden, entladen, herstellen der Sicherheit)
    2. Umgang mit Munition
    3. Minimalausrüstung wie Schießbrille, Gehörschutz, (ggf. Gürtel und Holster)
    4. Das Formblatt „Verhalten auf dem Schießstand“ (Verstanden und unterzeichnet beim Schießleiter abgegeben haben)
  2. In den Vorräumen zum Schießstand ist es grundsätzlich verboten mit Waffen und Munition zu hantieren.
  3. Die Waffenausgabe erfolgt durch die berechtigte Person.
  4. Bei Pistolen wird das Magazin entfernt, eine Sicherheitsüberprüfung durchgeführt und ggf. sofort geholstert!
  5. Bei Revolver wird überprüft ob die Trommel leer ist und danach die Waffe sofort geholstert.
  6. Schützen ohne WBK (Waffenbesitzkarte) können die Munition beim Verantwortlichen kaufen und dann verschießen. *Sie dürfen keine Munition mit nach Hause nehmen!
  7. In der Sicherheitszone (Savety Area) werden
    1. Eigene Waffe werden aus dem Transportbehälter genommen und ggf. geholstert. ENTLADEN, ENTSPANNT, KEIN MAGAZIN IN DER WAFFE BZW. ENTHOLSTERT UND WIEDER VERPACKT!
    2. Die Waffe ist beim hantieren immer in die Sicher-Richtung (mit Pfeil gekennzeichnet) zu halten. *KEINE PERSON DARF SICH IN DER SICHEREN RICHTUNG AUFHALTEN!
    3. Hantieren mit Munition ist in der „Savety Area“ grundsätzlich verboten *MAGAZINE DÜRFEN HIER NICHT BEFÜLLT WERDEN!
  8. Dem Verantwortlichem ist auf den Schießstand unbedingt Folge zu leisten!
  9. Ladehemmung oder eine Fehlfunktion von Waffe oder Munition sind sofort durch Handzeichen zu melden und nur unter Aufsicht des Schießleiters zu beheben.
  10. Gegenstände die während des Schießens zu Boden fallen dürfen erst dann aufgehoben werden, wenn das Schießen eingestellt wurde und die Sicherheit hergestellt ist.
  11. ERTÖNT DER RUF: „SICHERHEIT“ – IST DAS SCHIESSEN SOFORT EINZUSTELLEN, DIE WAFFE ZU ENTLADEN UND ABZULEGEN ODER GGF. ZU HOLSTERN!
    1. bei Pistolen ist das Magazin aus der Waffe zu entfernen und in die Magazintasche, auf den Tisch, oder die Tasche der Schießweste zu stecken.
    2. Bei Revolvern wird die Trommel ausgeschwenkt
    3. Bei Langwaffen wird der Verschluss geöffnet, das Magazin entnommen, oder die Waffe „gebrochen“- IN DER ZEIT IN DER DIE SICHERHEIT HERGESTELLT IST DARF WEDER MAGAZIN NOCH MUNITION IN DIE HAND GENOMMEN WERDEN.
    4. Für den gesamten Zeitraum in dem sich Personen im Zielgebiet aufhalten, ist es strengstens verboten Waffen oder Munition in die Hand zu nehmen!
    5. Unstimmigkeiten mit der verantwortlichen Person sind keine Diskussionsgrundlage auf der Schießbahn! Die verantwortliche Person hat IMMER RECHT! *Unstimmigkeiten sollen nach dem Schießen in einem sachlichen Gespräch geklärt werden.
  12. Jeder Teilnehmer muss sich aus versicherungstechnischen Gründen vor dem Schießen in das Schießbuch eintragen lassen.

ABLAUFPLAN

Ablaufplan

  1. Check In
  2. Vorstellung des Ausbilder/Dozententeams
  3. Kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer
  4. Definition der Ziele/Ausbildungsinhalte
  5. Sicherheitsregeln
  6. Verhaltensregeln
  7. Einführung in die Räumlichkeiten ggf. den Schießstand
  8. Kursspezifischer Theorieteil
  9. Kursspezifischer Praxisteil
  10. Ggf. Trockentraining mit Schusswaffenattrappen
  11. Ggf. Trockentraining mit Schusswaffe
  12. Ggf. Scharfer Schuss
  13. Prüfung(en)
  14. Ausgabe der Zertifikate
  15. Ggf. Nachbesprechung
  16. Übergabe der Give-Aways, Fotos, etc

WAFFEN

Gestellte Kurzwaffen (je nach Veranstaltung)

  1. Arsenal Strike ONE
  2. CZ Shadow II Dual Tone
  3. Glock 19
  4. Glock 19C
  5. Glock 17 (2x)
  6. Glock 21
  7. Hämmerli SP20
  8. HS XDM 3.2
  9. HS XDM 4.5
  10. Pardini GT9
  11. S&W 686 (2x)
  12. S&W 617

Gestellte Kurzwaffen-Karabiner-Umbauten (je nach Veranstaltung)

  1. Hera Arms
  2. Roni
  3. IGB
  4. FAB Defence

Gestellte Langwaffen (je nach Veranstaltung)

  1. SDM M870 (2x)
  2. Winchester SXP Defender (2x)
  3. Mossberg 590
  4. Mauser K98 System 8x57IS (4x)
  5. Mauser K98 System 7×57
  6. Mauser K98 System .308
  7. PROarms Spartan MK3

*weitere auf Anfrage

FALLS SIE IHRE DIENST-, SPORT, UND/ODER JAGDWAFFE(N) ZU EINER VERANSTALTUNG MITBRINGEN SOLLTEN, TEILEN SIE UNS IM VORFELD BITTE FOLGENDE INFORMATIONEN MIT

  • WAFFENART
  • KALIBER
  • ART DER BERECHTIGUNG (-IN KOPIE-)

EIGENE MUNITION DARF NUR IN AUSNAHMEFÄLLEN VERWENDET WERDEN (BSP. SELTENES KALIBER, ODER BESONDERE MUNITIONSART).

ES DARF KEINE SELBSTGELADENE MUNITION VERWENDET WERDEN.

MUNITION

Gestellte Munition (je nach Veranstaltung)

  • 200 Schuss 9mm
  • 100 Schuss .223 o.ä
  • wird individuell vor Kursbeginn kommuniziert

Weitere Optional kann Munition vor Ort zu aktuellen Tagespreisen erworben werden.

AUSRÜSTUNG

Gestellte Ausrüstung

  • Augenschutz
  • Gehörschutz
  • Zielscheiben
  • Schusspflaster
  • Waffe(n)
  • Magazin(e)
  • Optik(en)
  • Munition

Bitte bringen Sie folgendes mit

  • Notizblock mit einem Stift
  • Festes Schuhwerk
  • Geschlossene Kleidung, Ihre Haut sollte weitgehend vor ausgeworfenen Hülsen geschützt sein
  • Kleidung welche den aktuellen Witterungseinflüssen angemessen ist, je nach Schießstand

Wenn Sie an Veranstaltungen für Berufswaffenträger teilnehmen, bringen Sie bitte folgendes mit

  • Ballistischer Schutz, je nach individueller Einsatzausrüstung
  • Komplette Einsatzausrüstung

TRAIN AS YOU FIGHT, FIGHT AS YOU TRAIN

THEORETISCHER TEIL

Der Theorieteil setzt sich aus folgenden Themenpunkten zusammen

  1. Personen mit einem höheren Risiko für Aggressionen
  2. Risikofaktoren, Eskalation-Aggression.
  3. Was ist Angst?
  4. Was macht Angst? Sich vorbereiten
  5. Selbstkontrolle und Selbstbeherrschung
  6. Kein Opfer werden
  7. Frühe Handlungsmöglichkeiten kennen
  8. Welche Möglichkeiten zur Vorbeugung gegen aggressive Übergriffe haben Sie?
  9. Frühwarnzeichen erkennen
  10. Grundregeln der Deeskalation
  11. Gewalt eskaliert in Phasen
    Phase I – Auslösendes Ereignis
    Phase II – Eskalation
    Phase III – Krise
    Phase IV – Entspannung
    Phase V – Nach-Krisen-Depression
  12. Lernen Sie Ihre Toleranzschwelle kennen
  13. Grade der Gefährlichkeit
  14. Notwehr
  15. Rechtfertigender Notstand
  16. Eigenes Verhalten in Krisensituationen kontrollieren
  17. Sicherheit für alle beachten, Eigensicherung, sowie Sicherung Ihres Kollegen/Teams
  18. Eigenes Verhalten kontrollieren
  19. Zwangsmaßnahmen – Eingriffe in die Grundrechte
  20. Zwangsmaßnahmen müssen überlegt und koordiniert durchgeführt werden
  21. The Color Code of Awareness
  22. Violence of Action

CCA COLOR CODE OF AWARENESS

Zustand Weiß
Sie sind entspannt und wissen nicht, was um Sie herum vor sich geht. Idealerweise sind Sie nur im eingeschlafenen im Zustand Weiß, aber realistisch gesehen fallen wir oft in diesen Zustand, wenn wir zu Hause sind oder in einer anderen Umgebung, die wir für sicher halten.

Zustand Gelb
Sie bleiben entspannt, wissen aber wer und was um Sie herum passiert. Dies bedeutet lediglich, dass Sie auf Ihre Sinne achten, die Sie umgeben, egal ob Sie zu Hause sind oder sich in der Gesellschaft bewegen. Im Vergleich zum Zustand weiß haben Sie Ihre Wachsamkeit einfach auf ein Maß an Aufmerksamkeit verlagert, das Sie daran hindert, von den Handlungen einer anderen Person völlig überrascht zu werden. Sie antizipieren keine Bedrohung, sondern halten Ihr Bewusstsein für Ihre Umgebung und die anderen Menschen um Sie herum aufrecht.

Zustand Orange
In Orange haben Sie etwas von Interesse gefunden, das sich als gefährlich erweisen kann oder auch nicht. Bis Sie sicher sind, dass keine Bedrohung existiert, wird sich Ihr “Radar” auf diese mögliche Bedrohung konzentrieren (aber nicht auf den Punkt, an dem Sie andere mögliche Bedrohungen nicht bemerken). Wenn Sie gut ausgebildet sind, wird Ihr Unterbewusstsein “Was-wäre-wenn” Situationen als mögliche Lösungen visualisieren, sollte ein Angriff stattfinden.

Zustand Rot
Wenn der Fokus Ihrer Aufmerksamkeit in der Bedingung Orange etwas tut, das Sie als bedrohlich empfinden, werden Sie in den Zustand Rot wechseln. Beachten Sie, dass dieser Zustand Rot NICHT der Zündhub ist. Stattdessen ändert “Zustand Red” den Fokus Ihrer Aufmerksamkeit von einer potenziellen Bedrohung auf ein potenzielles Ziel. Sie werden nur zu einem Angriff übergehen oder weiter sich zur Sichtgewinnung bewegen, wenn die Aktionen des potentiellen Ziels eine solche Reaktion diktieren. Wenn Sie in Rot angegriffen werden, sollten Sie gut vorbereitet sein, sich zu verteidigen. Ob Sie eine Waffe in der Hand halten, oder sich ein anderer Gegenstand zur Verteidigung in Ihrer Nähe befindet, hängt von den Umständen ab, die Sie meist nicht groß beeinflussen können aber Mental sind Sie bereits Ihren vermeidlichen Angreifer einen Schritt voraus.

VIOLENCE OF ACTION

Der Begriff „violence of action“ zu Deutsch „Gewalt der Aktion“ bedeutet wörtlich die uneingeschränkte Verwendung von Geschwindigkeit, Stärke, Überraschung & Aggression, um die totale Dominanz gegen Ihren Feind zu erreichen.

Das Schaffen von Zeiträumen ist einer der überlebenswichtigsten Faktoren in einem Konflikt. Man muss immer nach Möglichkeiten suchen, um sich einen Vorteil gegenüber dem Aggressor zu verschaffen, nutzen Sie jeden Trick oder Vorteil, egal wie trivial oder klein dieser zu scheinen scheint. Jede Aktion, einschließlich des Laufens, dient dazu, sich einen Vorteil gegenüber dem Gegner zu verschaffen. Wenn Sie erkennen, dass er einen Vorteil hat, laufen Sie zu einem Ort, wo Sie ihn dominieren können.

Sie müssen schlussendlich die finale Entscheidung Ihrer Aktion treffen und diese kann nur eine der folgenden Drei Optionen sein: RUN; HIDE; FIGHT!

Gestatten Sie mir zu sagen, dass, wenn diese Faktoren mit absoluter Aggression angewandt werden, kann ein kleinerer, schwächer, körperlich unterlegender Kämpfer leicht eine Auseinandersetzung mit einem deutlich überlegenen Gegner gewinnen.

Das Ziel, jeden Krieg oder Kampf zu kämpfen, ist zu gewinnen. Die Ergebnisse sind ziemlich endgültig und die Chancen stehen gut, dass Sie den Kampf verlieren, wenn Sie tot sind. Wenn Sie sich darauf konzentrieren, dass Sie alle Optionen nutzen, sichern Sie sich virtuell den Sieg. Im Zweifelsfall durch einen ANGRIFF !!

Wenn Sie angreifen, lassen Sie absolut nichts in Reserve. Gewinnen oder sterben, das ist wahrscheinlich die einzige Option, die Sie sowieso haben. Hören Sie nicht auf oder geben Sie nicht auf. Schlagen Sie den Gegner und brüllen ihn gleichzeitig an. Wenn Sie keine „Kugeln“ mehr haben, werfen Sie „Steine“, wenn Sie keine Steine mehr haben, nutzen Sie jeden greifbaren Gegenstand in Ihrer Nähe.

Es ist überhaupt nichts falsch, wenn Sie treten, kratzen, spucken, oder schreien. Gehen Sie in die Leistengegend. Sie müssen alles tun, was Sie tun können, um zu gewinnen, und Sie müssen gleichzeitig jede Gewinntechnik in Ihrem Arsenal nutzen.

Ich wiederhole das, um das Konzept, dass jede Kampftechnik nutzlos ist, zu nutzen, wenn man nicht gewillt ist, alles zu unternehmen, was man unternehmen könnte. Haben Sie keine Angst, zuerst zu schlagen, und wenn Sie es tun, schlagen Sie hart. Denken Sie daran, Sie kämpfen, weil dies die einzige Option ist, Ihr Leben, oder das Leben eines Dritten zu schützen! Ziehen Sie den Abzug – denn Sie kämpfen um Ihr Leben! Ihr Instinkt, Ihre Einschätzung und Ihr Situationsbewusstsein haben ihnen gesagt, dass Sie in tödlicher Gefahr sind. Sie kennen die Absichten der anderen Person nicht vollständig, und Sie können es nie.

Was Sie tun können, ist zu überleben – es ist Ihr Gott gegebenes Recht, nicht von einer anderen Person getötet, verstümmelt oder verletzt zu werden. Die einzige Regel im Kampf ist zu (über-)leben.

Konzentriere Sie den Angriff auf die kleinsten und verletzlichsten Bereiche. Suchen Sie nach dem schwächsten Punkt und schlagen Sie hart, gnadenlos, schnell und entschlossen zu.

PRAKTISCHER TEIL

Der Praxisteil setzt sich aus folgenden Themenpunkten zusammen

  1. Die Visierung
  2. Halten der Waffe
  3. Typische Abzugsfehler
  4. Trockenübungen an den Waffen: Aufnahme der Waffe, Prüfen des Ladezustand, Laden, Einrichten, Haltung, Zielen,
  5. Schussabgabe, Entladen, Ablegen der Waffe, Sicherheit herstellen
  6. Trockenübungen: Erkennen der Kennzeichnungen an Waffen und Munition
  7. Waffenmanipulation in dynamischen taktischen Situationen
  8. Alternative Schießpositionen
  9. Das Schießen mit Dummy-Runden, um Fehlfunktionen zu simulieren
  10. Schießen aus mehreren Positionen
  11. Stressübungen
  12. Übergang zwischen Primär- und Sekundärwaffe (abhängig von der Gruppenfähigkeitsstufe)
  13. Schießen in Teams (abhängig von der Gruppenfähigkeitsstufe)
  14. OODA Loop
  15. SOP Verfahrensweisen
  16. SSA Verfahrensprinzipien
  17. RAT Kampftaktiken
  18. Notkonzepte im Stand & Boden
  19. Entwicklung des eigenen Kampfgeistes
  20. Entwicklung eigener mentaler Stärke
  21. Adrenalineffekte auf den eigenen Körper (Stress, Angstkontrolle, etc.)
  22. Szenarientraining
  23. Interventionsmodelle
  24. Taktisches Positionieren
  25. Eigensicherung
  26. Ansprechen von Personen
  27. Präventives Auftreten und Verhalten
  28. Kommunikation mit Kollegen
  29. Eingriffstechniken
  30. Sicherungstechniken
  31. Teamtechniken
  32. Deeskalierende Positionen
  33. Grundkenntnisse Anatomie (Sinnesorgane)
  34. Kommunikation mit Betroffenen
  35. Taktische Eigensicherung
  36. Die Visierung
  37. Halten der Waffe
  38. Typische Abzugsfehler
  39. Trockenübungen an den Waffen: Aufnahme der Waffe, Prüfen des Ladezustand, Laden, Einrichten, Haltung, Zielen,
  40. Schussabgabe, Entladen, Ablegen der Waffe, Sicherheit herstellen
  41. Trockenübungen: Erkennen der Kennzeichnungen an Waffen und Munition
  42. Schießen aus verschiedenen Positionen
  43. Multiple Ziele
  44. Drehen und Schießen
  45. Starke und schwache Hand
  46. Sicherheitsregeln
  47. Grundlagen des Schießens
  48. Taktische Schießprinzipien
  49. Bereitpositionen
  50. Geschwindigkeit / Notfall neu laden
  51. Doppelschüsse
  52. Alternative Schießpositionen
  53. Schießen mit der Verwendung von optischen Hilfsmitteln

OODA LOOP

Der OODA Loop beschreibt einen abstrakten Informationszyklus, der dabei helfen kann Entscheidungsprozesse möglichst schnell zu durchlaufenOODA steht dabei für OBSERVE (beobachten), ORIENT (orientieren), DECIDE (entscheiden) und ACT (handeln). Loop heißt auf deutsch Schleife und bezeichnet die ständige Wiederholung, da nach der Handlung der OODA-Loop wieder von vorne beginnt.

Der frühere Militärstratege und Pilot der US-Air Force, John Richard Boyd († 1997), hat diese Theorie entwickelt. Der OODA- LOOP wird zur taktischen Analyse und psychologischen Paralyse (~Lähmung) eines Gegners verwendet. Wenn man den OODA-Loop schneller durchläuft als bspw. der Gegner, hat man ggf. einen Vorteil, da man selber schon in der Handlung ist, während der Gegner noch die alte Situation verarbeiten muss bzw. noch nicht bei der Handlung angekommen ist.

Zuerst wurde diese Informationsstrategie im Militär eingesetzt, heute wird sie auch in anderen Bereichen, wie bspw. der Wirtschaft, angewandt.

Observe | Beobachten (Observieren)

Mit “Observe” ist das genaue Beobachten des Gegners bzw. der aktuellen Lage gemeint. Eine genaue Beobachtung setzt äußerste Wachsamkeit voraus. Ist man in diesem Moment emotional befangen oder zu sehr mit den eigenen Gedanken beschäftigt, ist die Wachsamkeit und daher die scharfe Observierung dahin. Achtsamkeitsübungen und sogenannte Stress-Drills können dabei helfen, in Gefahren- und Stresssituationen sehr wachsam zu bleiben. Aus den beobachteten “Ereignissen” müssen nun brauchbare Informationen und Schlüsse gezogen werden.

Orient | Orientieren

Nach der Beobachtung folgt das Orientieren – die gewonnenen Informationen dienen dazu, die Situation “richtig” wahrzunehmen und sich anhand dieser Infos zu orientieren. Es geht hier hauptsächlich um die mentale Orientierung. Die mentale Orientierung wird den kognitiven Fähigkeiten zugeschrieben (~Fähigkeiten, die auf der eigenen Wahrnehmung, Denkweise, Motivation, Konzentration usw. beruhen).

Die mentale Orientierung wird benötigt um sich bspw. zeitlich und räumlich zu orientieren, des Weiteren um sich seiner eigenen Fähigkeiten bewusst zu sein und ggf. die des Gegners einschätzen zu können. In einer Gefahrensituation wäre es hier sehr wichtig, sich bewusst zu machen, ob überhaupt eine Chance besteht oder ob eine Flucht eher vorzuziehen ist.

Decide | Entscheiden

Auf Basis der Orientierung folgt nun das Entscheiden. Welchen Weg schlägt man ein –  welche Strategie verfolgt man? Schauen wir uns einen Übergriff auf der Straße an, ist es ggf. überlebensnotwenig die richtige Entscheidung zu treffen. Flucht oder Kampf? Welcher Weg ist zur Flucht am besten geeignet? Wenn man sich dem Kampf stellt, wie kämpft man?

Je besser die Beobachtungen und die Orientierung waren, desto bessere Entscheidungen können getroffen werden.

Act | Handeln

Der letzte Part in dem OODA-Loop ist das Handeln – ACTION! Nach der gefällten Entscheidung folgt nun das praktische Handeln.

F.A.S.T.T.T.T.-Protokoll

Eine bewaffnete Konfrontation ist nicht mit dem vermeintlich letzten Schuss beendet. Im Grunde beginnt dann erst der wesentliche Teil. Der Verteidiger muss eine Bewertung seiner Treffer vornehmen, er muss sein Umfeld nach weiteren möglichen Angreifern absuchen. Anschließend lädt er seine Waffe nach. Gleichzeitig sucht er sich eine geeignete Deckung (sollte das nicht schon erfolgt sein), er untersucht sich selbst auf mögliche Verwundungen und kommuniziert mit eigenen Kräften, übergeordneten Stellen oder Unterstützungskräften.
Das F.A.S.T.T.T.T.-Protokoll (auch als Wyatt-Protokoll bekannt) ist eine Abkürzung, in der diese Handlungen zusammengefasst sind:

F – Fight
A – Assess … (Muss ich noch einmal schießen?)
S – Scan … (Muss ich noch jemanden beschießen?)
T – Top Off the Weapon … (Nachladen)
T – Take Cover … (Deckung suchen)
T – Treat Injuries … (Bin ich selbst verwundet?)
T – Talk … (Verbindungsaufnahme mit anderen Kräften)

UNSERE MAXIME

In unseren behördlichen Kursen, sowie Kurse für Berufswaffenträger bereiten wir unsere Teilnehmer vor, die unten gelisteten Zeiten/Aufgabe zu erfüllen.

  • 5 Schuss aus 100 Meter liegend, in weniger als 20 Sekunden
  • 5 Schuss aus 75 Metern kniend, in weniger als 20 Sekunden
  • 5 Schuss aus 50 Metern kniend, in weniger als 20 Sekunden
  • 5 Schuss aus 25 Metern stehend aus der Low-Ready Position heraus, in weniger als 8 Sekunden
  • Von der 7 Meter Linie, jeweils aus der Low-Ready Position heraus:
  • 1 Schuss, in weniger als 1 Sekunde
  • 2 Schuss, in weniger als 1,5 Sekunden
  • 5 Schuss zum Körper, 1 Schuß zum Kopf, in weniger als 3 Sekunden (Failure Drill)
  • 2 Schuss jeweils auf 2 Scheiben, in weniger als 2,25 Sekunden (Target Transition)
  • 1 Schuss mit Gewehr, 1 Schuß mit Pistole, in weniger als 3 Sekunden (Weapon Transition)
  • 5 Schuss aus 200 Meter liegend, in weniger als 30 Sekunden

Angelehnt an die Anforderungen des Veteranen Paul Howe legte er mit seinen Instructor Kursen die Messlatte sehr hoch. Die gestellten Anforderungen sind selbst von erfahrenen Schützen nicht leicht zu erfüllen. Unsere Kurse machen aus jedem Teilnehmer einen besseren Schützen.

PRÜFUNGSABLAUF PRAKTISCHE PRÜFUNG

Ablauf der Praxisprüfung

  1. Zu Beginn werden dem Prüfling mündliche Fragen gestellt. Diese befassen sich mit grundlegenden Inhalten des Kurses, welche für den Praxisteil relevant sind.
  2. Der Prüfling erhält alsdann die Bestätigung zur Abgabe der ersten Schüsse.
  3. Anschließend hat er selbsttätig die Waffe aufzunehmen, zu laden, sich einzurichten und die Schussabgabe einzuleiten unter Beachtung aller Sicherheitsaspekte.
  4. Nach erfolgter Trefferaufnahme wird der nächste Durchgang geschossen, bis die erforderliche Schusszahl erreicht wurde.

EIN FEHLER BEIM SICHEREN UMGANG MIT DER WAFFE FÜHRT ZUM SOFORTIGEN ABBRUCH DER PRÜFUNG UND ZUM ERGEBNIS „NICHT BESTANDEN“

EURIAST

Gruppenbuchungen

Sie sind Unternehmer und wollen eine Gruppe Ihre Mitarbeiter zu einem unserer regelmäßig stattfindenden Termine senden, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

EURIAST

Inhouse Seminare

Wir können die Seminare in der Nähe Ihres Geschäftsorts oder Ihrer Niederlassung durchführen. Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns direkt.

Individuelles Angebot

Fordern Sie noch Heute ein unverbindliches Angebot an.